Mittelweser-Navigator

Schloss Petershagen

Adresse

Schloßfreiheit 5-7
32469 Petershagen

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Frontansicht Schloss Petershagen

Frontansicht Schloss Petershagen

Das Schloss Petershagen ist eine um 1306 von Bischof Gottfried von Waldeck als Wasserburg errichtete Anlage. Die Burg wurde nördlich von Minden unmittelbar an der Mündung der Ösper in die Weser gebaut und war ursprünglich von einem Wassergraben umgeben. Sie wurde unter den Schutz des Heiligen Georgonius gestellt und bestand aus einem dicken, runden Turm mit Kerker und wehrhaftem Palas. Die Burg war Residenz der Mindener Fürstbischöfe und wurde unter Bischoff Franz II. von Waldeck durch den schwäbischen Baumeister Jörg Unkair im 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut. Dunkler Portasandstein als Bausubstanz wurde an Fenstern und Türeinfassungen mit hellem Obernkirchener Sandstein im Stabgitterstil geschmückt. Sehenswert sind auch die Sandsteinarbeiten an der Wendeltreppe und das prachtvolle Wappen Franz II.

Leider sind manche Bauten der Schlossanlage wieder verschwunden: Torhaus, Rondelle, Befestigungswerke. 1560 errichtete Bischof Gerhard von Braunschweig-Lüneburg das sogenannte „Neue Haus“ mit Festsaal und Kirche. Durch eine Galerie auf kunstvoll behauenen Konsolen waren das neue und das alte Haus miteinander verbunden. Von 1649 bis 1669 war das Schloss Sitz der brandenburgischen Regierung, dann wird es als Regierungssitz aufgegeben, man zieht nach Minden um. Schloss Petershagen ist nur von außen zu besichtigen. 

« zurück zur Übersicht »