Mittelweser-Navigator

Wassermühle Sudweyhe

Adresse

Im Mühlengrunde 15
28844 Weyhe-Sudweyhe, Sudweyhe
Telefon: 04203 710
Website: www.weyhe.de/po..0228-21850.html

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Wassermühle

Wassermühle

Wassermühle und Mühlenscheune in Sudweyhe


Die Wassermühle befindet sich im Ortsteil Sudweyhe, in der Straße "Im Mühlengrunde". Das restaurierte, an der Niedersächsischen Mühlenstraße gelegene Baudenkmal bildet zusammen mit einer Fachwerkscheune den „Mühlenhof Sudweyhe“. Hier hat die Gemeinde Weyhe 1982-84 ein Kulturzentrum eingerichtet, das bis heute von ihr betrieben wird. Umgeben ist das Ensemble von dem Wäldchen „Ellernbruch“ und dem neu gestalteten ehemaligen Müllergarten, der in den Sommermonaten mit Open-Air-Konzerten zahlreiche Besucher anlockt. Seit über 10 Jahren treffen sich Bildhauer zu einem Symposium auf dem Außengelände und gestalten Skulpturen und Objekte.

Die zu Beginn des 19. Jahrhunderts errichtete Mühlenscheune bietet Raum für Kleinkunstveranstaltungen und Filmvorführungen. Darüber hinaus ist sie ein begehrter Treffpunkt für Vereine und Interessengruppen. Das Mühlengebäude beherbergt das Bildarchiv des Weyher Gemeindearchivs und ein kleines Museum, das Einblicke in die erhaltene Mühlentechnik bietet. Im Obergeschoss finden regelmäßig Kunstausstellungen mit Künstlern aus der Region statt.


Mühlentechnik

Um 1260 gehörte „die Mühle“ in Weyhe zum Lehnsgut Heinrichs des Bogeners, eines Grafen von Oldenburg-Wildeshausen. Vermutlich handelte es sich um eine Vorgängerin der heutigen Wassermühle, die bereits in den 1420er Jahren und noch im 17. Jahrhundert der Lehnsherrschaft des Bremer Erzbischofs unterstand. Die 1963 stillgelegte und 1981 von der Gemeinde Weyhe erworbene Kornmühle war Teil des benachbarten Gutsbetriebes. Das heutige Gebäude entstand in vier Bauphasen: um 1819 (südwestlicher Trakt mit Mansard-/Krüppelwalmdach), ca. 1853 (östlicher Fachwerkanbau), 1869-70 (Wasserwand) und 1907 (Rotsteinanbau).

Betrieben wurde die Sudweyher Wassermühle von Bediensteten der Gutsherren oder von Zeitpächtern. Ein 1653 veröffentlichter Merian-Stich bietet die älteste bildliche Darstellung der Mühle und zeigt, dass der Fachwerkbau zu jener Zeit über drei Wasserräder verfügte. Durch umfassende Modernisierungsmaßnahmen erfolgte 1869/70 eine Reduzierung auf zwei größere Wasserräder, die jeweils zwei Mahlgänge antrieben.

1907 wurde ein 20-PS-Sauggasmotor der Gasmotorenfabrik in Köln-Ehrenfeld in dem damals entstandenen Rotsteinanbau installiert. Hintergrund für die Modernisierungsmaßnahme war der Schweinemastboom in und um Weyhe, der zur Gründung mehrerer Motormühlen führte. Die naturkraftunabhängigen Mahlbetriebe bildeten eine starke Konkurrenz und zwangen den Gutsmühlenpächter zum Handeln. Der damals beschaffte Sauggasmotor wurde um 1930 durch einen 28 PS starken Elektromotor ersetzt.

In der Mühle wurden bis zu ihrer Schließung sowohl Viehfutterschrot als auch Backschrot und Feinmehl hergestellt. Im 17. Jahrhundert war neben den Kornmahlgängen zeitweise auch eine Ölmühle installiert. Nachdem 1696 Weipart Ludwig von Fabrice, Vizekanzler des Celler Herzogs Georg Wilhelm, das Gut und die Mühle erworben hatte, ließ er, separiert von den Mahlgängen, eine Walkanlage einbauen. Das Walken von Wollstoffen, die vornehmlich von Bremer Tuchmachern gefertigt wurden, blieb eine auf wenige Jahrzehnte beschränkte Episode.

Für die Feinmehlproduktion aus Weizen und Roggen wurden in den 1950er und 60er Jahren drei Walzenstühle eingesetzt, gekoppelt mit Windfege, Getreidereinigung und Plansichter. Bei ausreichender Wassermenge konnten täglich 1,5 to Getreide zu Feinmehl verarbeitet werden.

Die Mühle verfügt heute über ein unterschlächtiges Wasserrad aus Stahl - mit einem Durchmesser von 4,65 m.

Mühlenscheune

Das gern und oft als „Backhaus“ bezeichnete Nebengebäude der Wassermühle wurde um 1807 errichtet. Es diente als Scheune und Viehstall, im zweiten Weltkrieg als Zwangsarbeiterlager, nach 1945 als Bäckerei und Mietwohnung. Vorgängerbau war vermutlich ein 1702 erbautes Walkhaus, in dem bis in die 1730er Jahre der Walkmüller wohnte. Auch Tuche wurden dort zwischengelagert , die in der kurzzeitig bestehenden Walkmühle bearbeitet worden waren oder werden sollten. Um 1738 ist davon die Rede, dass der Gutsgärtner die Wohnräume als Unterkunft nutzte.


Der Mühlenhof ist auch Standort des abgerissenen Witwen- u. Waisenhauses (Stiftung d. M.H. v. Schwicheldt)

Im Jahr 1772 rief die Witwe Marianne Hypolithe von Schwicheldt eine Witwen- und Waisenstiftung ins Leben. Herzstück war das kurz zuvor errichtete und am 17. September 1772 mit einem Festakt eingeweihte Witwen- und Waisenhaus. Daneben stellte die Freifrau Mittel für einen Kapitalfonds bereit, mit dessen Hilfe unter anderem die in der Einrichtung untergebrachten Personen unterstützt werden. Jedoch diente das Gebäude nicht nur zur Aufnahme von Bedürftigen; solange die Stiftung Bestand hatte, deren Kapital durch die Inflation der 1920er Jahre verlorenging, wurden immer wieder Räume vermietet.
Regelmäßige Zuwendungen aus der Stiftungskasse erhielten auch mehrere Witwen und Waisen, die anderweitig ein Unterkommen gefunden hatten.
Marianne H. von Schwicheldt hegte die Hoffnung, mildtätige Zeitgenossen würden sich an ihrem guten Werk beteiligen. Auf ihre Weisung hin wurde ein gut verschlossener „Armenblock“ am Witwen- und Waisenhaus angebracht, in den Geldspenden eingeworfen werden konnten. Alljährlich, am Geburtstag der Stifterin, sollten die Spenden an die Hausbewohner verteilt und zur Aufstockung des Armenfonds verwendet werden.
1973 fiel das kleine Gebäude, das zeitweise vier alleinstehenden Frauen und einer fünfköpfigen Familie als Bleibe diente, der Verkehrsplanung zum Opfer.

« zurück zur Übersicht »