Mittelweser-Navigator

Kath. Kirchengemeinde 'Heilige Familie'

Adresse

Drohmweg 1
28844 Weyhe-Kirchweyhe
Telefon: 04203 9956
Telefax: 04203 9956

Tipp auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Pfarrbüro:
Mi. 09.00-12.00 Uhr
Fr. 14.00-17.00 Uhr

Weitere Informationen

Schon 1926 soll der Bischof von Osnabrück den Plan gefasst haben, eine Kapelle in Kirchweyhe errichten zu lassen. „Für unsere 150 Katholiken“, heißt es in einem zeitgenössischen Pressebericht, „wäre ein eigenes Gotteshaus eine große Freude und auch eine große Erleichterung, da sie bis jetzt den umständlichen Weg nach Hemelingen machen müssen, wenn sie die Kirche besuchen wollen.“

Durch den Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stieg in Kirch- und Sudweyhe die Zahl der katholischen Einwohner binnen weniger Jahre auf 1300. Damit vor Ort Messen gefeiert werden konnten, stellte die evangelisch-lutherische Felicianus-Gemeinde ihr Gotteshaus zur Verfügung. Es entwickelte sich ein freundschaftliches Miteinander beider Konfessionen. So war es fast selbstverständlich, dass 1946 dem katholischen Pfarrer das Haus des evangelischen Kantors als Wohnung überlassen wurde. Gleichwohl wuchs unter den Kirch- und Sudweyher Katholiken der Wunsch nach einem eigenen Gemeindezentrum. Unermüdlich setzte sich ihr Seelsorger, Pfarrer Johannes Gerlich, für die Verwirklichung entsprechender Pläne ein.

Am 10. Juni 1951 fand der erste Spatenstich statt, am 8. Juli folgte die feierliche Grundsteinlegung des Kirchengebäudes, dem sich ein Unterrichtsraum und ein Wohnhaus für den Pfarrer anschließen sollten. Als Schutzpatrone wurden die Heilige Familie und der heilige Felicianus von Foligno, der bis zur Reformation Schutzpatron der Kirch- und Sudweyher gewesen war, gewählt. Den Grundentwurf für das Pfarrzentrum hatte der Paderborner Architekt Lippsmeyer geliefert, während die innere und äußere Gestaltung von Pfarrer Johannes Gerlich und dem Kirchweyher Baumeister Fritz Liebe bestimmt wurde. Örtliche Handwerker führten einen Teil der Bauarbeiten durch. Um die Kosten zu senken, entschlossen sich die Gemeindemitglieder zu zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen. Bereits am 21. November 1951 erfolgte die feierliche Einweihung durch den Bischof von Osnabrück, Erzbischof Dr. Berning.

Zum Einzugsbereich der neuen Kirche gehörten Anfang der 1950er Jahre nicht nur Kirch- und Sudweyhe, sondern auch Leeste, Brinkum und Riede – insgesamt etwa 2500 Gläubige. 1965 machten sich Brinkums Katholiken, deren Zahl ständig gestiegen war, selbständig. Die Kirchweyher Gemeinde erstreckte sich seither vom Hombach in Leeste bis nach Riede.

Im Jahr 1977 wurde die katholische Kirche am Kirchweyher Drohmweg, deren Gemeinde damals knapp 1700 Mitglieder zählte, durch einen Umbau erweitert. Die Dachkonstruktion aus dem Jahr 1951, die im Sommer für stickige Luft sorgte und im Winter das Kirchenschiff kaum beheizbar machte, verschwand. Aus der langgestreckten „Wegkirche“ wurde ein Gebäude in Kreuzform, das statt der bisher 220 Sitzplätze 300 erhielt. Ein Teil der alten Bausubstanz blieb erhalten. Auch die farbigen, bleiverglasten Fenster, deren Beschaffung 1951 durch eine Stiftung möglich geworden war, und der Taufstein fanden erneut Verwendung. Der Weyher Künstler Herbert Bodzin schließlich schuf ein Wandkreuz aus Edelstahl und 1978 einen Tabernakel. Mit einer Altarsteinweihe wurde die neu gestaltete Kirche am 30. Oktober 1977 ihrer Bestimmung übergeben.

« zurück zur Übersicht »