Mittelweser-Navigator

Altsachsengräber Liebenau/Steyerberg

Adresse

Liebenau
Telefon: 05021 12461
Website: www.museum-nienburg.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Dienstag - Donnerstag 10.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr, Freitag 10.00 - 13.00 Uhr, Samstag 11.00 - 13.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr. Montag geschlossen

Weitere Informationen

Altsachsenhütte

Altsachsenhütte

Die Altsachsen haben zahlreiche archäologische Spuren hinterlassen! In der archäologischen Fachwelt ist die Samtgemeinde Liebenau ein bekannter Fokus. Wer sich intensiver mit nordwesteuropäischer Frühgeschichte – grob mit dem Zeitraum 400 bis 800 n. Chr. – befasst, sich etwa auf die Spuren der Völkerwanderungs- und Merowingerzeit begibt, stößt immer wieder auf diese schöne und interessante Ortschaft an der mittleren Weser. Die „Darks Ages“ (dunkle Zeiten), wie dieser Zeitraum auch wegen seines Mangels an Schriftquellen genannt wird, sind archäologisch insofern bedeutsam, als sich in jener Zeit in politisch turbulenten Prozessen die politischen Großeinheiten entwickelten, die später die Geschichte Europas maßgeblich mitgestalteten. Im Gebiet des heutigen Niedersachsen lebten damals die Altsachsen, ein um 150 n.Chr. erstmals erwähnter Stammesverband, der leider keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen hat und dessen kulturgeschichtliche Entwicklung daher ausschließlich durch archäologische Forschung erschlossen werden muss. Für die nationale und internationale Frühgeschichtsforschung war es daher ein Glücksfall, als auf dem „Heidberg“, einer Sanddüne bei Liebenau, 1953 ein Gräberfeld entdeckt wurde, auf dem eine Gruppe von Sachsen in jenen Jahrhunderten kontinuierlich ihre Toten begruben. Dieser Befund – eine ununterbrochene Belegung eines Friedhofes durch die dunklen Jahrhunderte des Frühmittelalters – ist für Niedersachsen nach wie vor einmalig und für Nordwesteuropa selten. Obwohl bereits durch Sandentnahme gestört, konnten in einer über dreißig Jahre dauernden, allerdings durch Jahre des Stillstandes unterbrochenen Ausgrabung des Niedersächsischen Landesmuseums zahlreiche Körper- und Brandbestattungen freigelegt werden. Diese bargen eine große Anzahl hervorragender, für das niedersächsische Gebiet z.T. einzigartiger Altertümer, die wie ein Lichtstrahl das Dunkel jener Zeit erhellen und damit ermöglichen, zahlreiche Aspekte der kulturgeschichtlichen Entwicklung dieses später staatstragenden Stammes – deutlicher als bisher möglich – herauszuarbeiten. Das Niedersächsische Landesmuseum, traditionell maßgeblich an der Erforschung der Sachsen beteiligt, hat dem Museum Nienburg nun zahlreiche Funde aus dem Gräberfeld als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt und eine Ausstellung dazu konzipiert. Ein Großteil der Funde kehrt somit in jene Region zurück, zu deren kulturellem Erbe sie gehören.

Die Ausstellung "Alt-Sachsen" im Nienburger Museum mit den wichtigsten Funden der langjährigen Grabungskampagne des sächsischen Gräberfeldes von Liebenau/Steyerberg mit wertvollen Leihgaben des Landesmuseums Hannover (Ur- und frühgeschichtliche Abteilung), wurde repräsentativ für das Land Niedersachsen erarbeitet von Dr. Hans-Jürgen Häßler.

Abteilungen:

zum Fundplatz des Heidbergs vor der Sachsenzeit 
- der sächsische Friedhof 
- die "Alt-Sachsen"
- zur Bestattungssitte
- Männergräber
- Frauengräber
- Tiergräber 
- das Leben (Wirtschaft, Handwerk, Handelsbeziehungen, soziale Struktur, Religion)

Von Sachsen, Met und Zaubersprüchen – Gästeführung auf den Spuren der Altsachsen

Gundula Tessendorf oder Anke Beermann:
Tel.: (05026) 949880

« zurück zur Übersicht »