Mittelweser-Navigator

Friedhofskapelle Winzlar

Adresse

Nordstraße 1
31547 Rehburg-Loccum/OT Winzlar
Telefon: 05037 2387
Website: www.kirchebergkirchen.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Kapelle

Kapelle

Obwohl Winzlar zur Stadt Rehburg-Loccum und damit zum Landkreis Nienburg gehört, orientieren sich die Winzlarer beim Kirchgang am benachbarten Bergkirchen - das im Landkreis Schaumburg liegt. Somit unterliegen die Gottesdienste auch nicht der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, sondern der Schaumburg-lippischen Landeskirche. 1588 wurde ein erster Versuch der Einpfarrung Winzlars nach Rehburg gestartet, der aber daran scheiterte, dass die Winzlarer weiter zu Bergkirchen hielten. Das ist bis heute so geblieben, wenngleich seit 1901 eine Regelung besteht, nach der an jedem zweiten Sonntag im Monat der Gottesdienst in der Kapelle von "Loccumern" - meist Kandidaten aus dem Predigerseminar- gehalten wird. Die kleine Fachwerkkapelle wurde 1740 eigeweiht.

Die Kapelle Winzlar wurde am 24. August 1740 geweiht. Ein schlichter Fachwerkbau dient seit jeher als ein Ort der Ruhe und der Besinnung. Eine Inschrift im Balken über der Südtür erinnert an die Kirchenweihe: „Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnet. Anno 1740.“

1966 wurde eine grundlegende Innenrenovierung nötig, die das Bild der Kapelle heute noch bestimmt: die Kanzel, bis dahin auf bzw. über (!) dem Altar stehend, wurde an ihren jetzigen Platz gesetzt. Dabei kam das wohl ursprüngliche Altarbild zum Vorschein, das jetzt, vorsichtig restauriert, neben der Kanzel hängt. Ein alter Leuchter, der die Jahreszahl 1696 trägt, bekam einen neuen Platz. Die alten Bänke wurden erneuert und statt ausgetretener Steinplatten ein neuer Steinfußboden verlegt. Besonders erwähnenswert ist die Abendmahldarstellung in barocker Bauernmalerei.

Am 21. August 1966 konnte die Kapelle in einem festlichen Gottesdienst durch Landesbischof Abt Dr. Hanns Lilje neu geweiht werden. Er erinnerte sich gut daran, dass er in den Jahren 1922-24 als Loccumer Kandidat hier Gottesdienste gehalten hatte.

1983/84 folgte die Außenrenovieru ng: der Putz und die Verschalung an der Westseite wurden entfernt und das darunter liegende Fachwerk freigelegt. Ergänzt durch einen Fachwerkvorbau am Westeingang und einen neuen Glockenstuhl, ergibt sich nun ein Bild der Kapelle, wie es wohl unsere Vorfahren zur Zeit der Erbauung ihrer Kapelle vor Augen hatten!

In den folgenden Jahren wurde die Orgel erneuert (Manual und Pedal, 7 Register) und die Prospektwand über dem Altar neu gestaltet. Im Altarraum haben ein Lesepult und ein mobiles Taufbe cken mit hölzernen Fuß ihren Platz gefunden.

Besonders schön ist sehr gepflegte und blumengeschmückte Friedhof, welcher in 2001 eine Erweiterung erhielt.

Gottesdienst: jeden 1. und 3. Sonntag im Monat, wechselnde Uhrzeiten

« zurück zur Übersicht »