Mittelweser-Navigator

Giebichenstein bei Stöckse

Adresse

Zum Giebichenstein
31638 Stöckse

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Giebichenstein

Giebichenstein

Der 7,5 m lange, 4,5 m breite, 2,7 m hohe und aus rund 207 Tonnen Granit bestehende Findling ist einer der größten Niedersachsens.  Umgeben von Hügelgräbern und archäologischem Wanderpfad liegt der Findling gegenüber dem Stöckser See. Lange Zeit galt er als der größte Findling Norddeutschlands. Inzwischen ist zwar bekannt, dass es in Tonnenheide einen noch größeren gibt, doch beeindruckend ist der gewaltige Granitbrocken allemal.

Der Name des Steins geht der Sage nach auf ein kleines Männchen zurück: den Giebich. Er lebte versteckt mit seiner Sippe im nahe gelegenen Krähenwald. Der Giebich beschützte die Menschen vor den Riesen. So hatte er wohl auch seine Finger im Spiel, als ein Riese mit dem Stein den Wölper Kirchturm zerschmettern wollte. Er zwang den Riesen, den Stein im Krähenwald fallen zu lassen. Dort liegt er nun, bis der nächste Riese kommt...

Tatsache ist jedenfalls, dass der Felsen - die Gletscher der Eiszeit brachten ihn aus Schweden mit - die Menschen seit zehntausenden von Jahren anzieht: In direkter Nachbarschaft befinden sich die Reste eines Großsteingrabes, und am Fuße des Felsens fanden sich die Reste eines steinzeitlichen Jägerlagers. Große Tafeln geben genauere Informationen über den Stein und die steinzeitlichen Funde.

Der Giebichenstein ist von der Ortsdurchfahrt aus ausgeschildert.

« zurück zur Übersicht »